Mama isst den Tod. Martina Werner Portraitfilm von Monika B. Beyer

Der Portraitfilm führt ein in den Kosmos eines GesamtLebensKunstwerkes, in deren Mittelpunkt eine leidenschaftliche Künstlerin steht, welche in ihrer Zeit ungebahnte und ungewöhnliche Wege geht.

Mama isst Mama isst 1437531 1 org 542335e832d64
Mama isst Mama isst 1437531 1 org 542335e832d64
Mama isst landArt 1988
Mama isst landArt 1988
Mama isst Entwuerfe zu Graeberfelder 2
Mama isst Entwuerfe zu Graeberfelder 2
Mama isst IMG 0058
Mama isst IMG 0058

„Mama isst den Tod...“ ist ein Textauszug aus dem Werk “Monogramme”, 1965,
von Martina Werner und kann gleichzeitig als Wegweiser durch ihr sich seitdem
verdichtendes und raumgreifendes Gesamtkunstwerk stehen.

Als Marie Elfi Martini 1929 in Köln geboren, wurde ihre Lyrik erstmals 1965 beim Suhrkamp Verlag veröffentlicht unter dem Namen Martina Werner (...und eigentlich sollte sie einen Männernamen annehmen...).
Laut und sprachgewaltig, schroff und unbekümmert hat sie ihre tiefgreifenden
Einsichten in vergangene Zeitebenen verbunden mit der Realität einer
Gegenwärtigkeit.

Als fiktive Archäologin, Künstlerin und Performerin und hat seit den 70-ger Jahren mit ihrem sehr eigenwilligen Arbeitsansatz, verschiedenste Materialien und Kunstgattungen kombiniert und verdichtete Raumerlebnisse geschaffen.
KuratorInnen, WegbegleiterInnen und KollegInnen jener aktiven Jahre geben daneben auch Einblicke in den gesellschaftlichen Wertekanon und insbesondere die Situation der Frauen / Künstlerinnen.
Umfangreiche recherchierte Zeitdokumente, Audio und Film, standen als Archivmaterial zur Verfügung.
(Martina Werner 1929 in Köln geboren, lebte bis 2018 in Grasberg/OHZ)

Aufführungen

Kunsthalle logo
Kunsthalle logo

Premiere 06. Oktober 2020 in der Kunsthalle Bremen. ie Begrüßung spricht Frau Dr. Fischer-Hausdorf. Im Anschluss an den Film wird es ein kurzes vom Filmbüro moderiertes Gespräch mit der Filmemacherin Monika B. Beyer geben.

06.10.2020 um 19 Uhr in der Kunsthalle Bremen

Heimspiel 159: Mama isst den Tod. Porträt Martina Werner – von Monika B. Beyer

Der Portraitfilm führt in den Kosmos eines GesamtLebensKunstwerkes ein, in dessen Mittelpunkt die leidenschaftliche Künstlerin Martina Werner steht. Zeit ihres Lebens ging sie ungewöhnliche und bis dato ungebahnte Wege.

Beyer Monika B  die Alte Hirsch
Beyer Monika B die Alte Hirsch

Monika B. Beyer

geb. 1958 in Weimar/Thür.
Ausbildung als Schriftsetzerin, Computergrafik, Video-/Filmschnitt, Neue Medien, Medienmanagement lebt und arbeitet in Bremen seit 1993 als Freie Bildende Künstlerin mit Schrift / Zeichnung / Objekt und seit 2003 als Videokünstlerin und Filmemacherin im Bereich interdisziplinärer Kunstprojekte,Dokumentation im Kunstbereich und Porträtfilme

www.netzgeflecht.de

Logo SfK
Logo SfK

2018 wurde die Materialsicherung gefördert vom Filmbüro Bremen aus Mitteln des Senators für Kultur.

2019 unterstützt vom Filmbüro Bremen aus Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Filmstart05 vorne
Filmstart05 vorne
Nordmedia Hauptlogo
Nordmedia Hauptlogo
Stempel klein
Stempel klein
Bearbeiten

Ihre Suchanfrage wird an duckduckgo.com weitergeleitet