Hinter der Holzpforte 1
28195 Bremen

+49 421 708 48 91
post(at)filmbuero-bremen.de
April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13

Sonntag, 13.4.2014 11:00, Schauburg Bremen Eugenia Gortchakova: Drei Filme Die Matinee präsentiert ihre neusten Arbeiten wie "Der erste" und "Törtchen und Teufel", die im Rahmen ihres Berlin Stipendiums des Senators für Kultur Bremen 2013 entstanden sind. Gezeigt wird auch "Altérité/Andersheit" - eine neue Fassung des prämierten Konzepts des Videokunst Förderpreises 2011/2012 (zusammen mit K.Hoffmann). Zur Seite ...

14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Mittwoch, 30.4.2014 19:00, Schauburg Bremen Ostournauten: die Tajik Ralley 2013 Dokumentarfilm von Alexander Kodisch: „Es ist niemals zu spät um ein bisschen verrückt zu sein!“ Unter diesem Motto startet am 11. August 2013 die Tajik Rallye 2013 in München. Die Tajik Rally ist eine fast 10.000 Kilometer lange Rallye von München nach Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans. Dieses automobile Abenteuer gilt es in knapp drei Wochen zu bestehen um vor Ort Spenden für den guten Zweck zu überbringen. Zur Seite ...

       
Login ?

Filmbüro Bremen am 15.9.2010, 18:00 Uhr

15.9.2010, 18:00 Uhr

Deadline - Ausschreibung: KFF 2010

Veranstalter:
Filmbüro Bremen
Hinter der Holzpforte 1
28195 Bremen
0421-708 48 91, 0171-6001276
post(at)filmbuero-bremen.de
http://www.filmbuero-bremen.de
Ort:
Filmbüro Bremen
Hinter der Holzpforte 1
28195 Bremen
0421-708 48 91, 0171-6001276
post(at)filmbuero-bremen.de
http://www.filmbuero-bremen.de
Ort in Google Maps

KFF 2010

Die Förderentscheidungen 2010
Die Jury der Kulturellen Filmförderung Bremen hat getagt und Fördermittel der Landesmedienanstalt vergeben.

Die Kulturelle Filmförderung 2010 ist entschieden. Als Fördersumme standen 50.000 € zur Verfügung. Der Jury gehörten Dr. Frank Castenholz, Brüssel, Philipp Käßbohrer, Köln, und Rose Pfister, Bremen, an. Die Jury nahm sich 4 Tage Zeit zum Sichten und Bewerten der Anträge. Sie hat 13 Projekte mit Summen zwischen 1.500 € und 10.000 € zur Förderung empfohlen.

 

Folgende Projekte wurden zur Förderung durch die Landesmedienanstalt ausgewählt:

Drehbuch und Produktionsvorbereitung

Die letzte Welt – Jörg Hartenstein (Filmkollektiv 'la gamine volante')

Animation. 5.000 € (Drehbuch)

Entstehen soll ein abendfüllender Puppenanimationsfilms nach dem Roman „Die Letzte Welt“ von Christoph Ransmayr. Das Drehbuch soll mit Hilfe der Drehbuchförderung bis August 2011 fertiggestellt werden.

Produktion

Alleine tanzen – Biene Pilavci & Max Milhahn

Dokumentarfilm. 10.000 € (Produktion)

Ein abendfüllender Dokumentarfilm über die Macht der Familie und wie sie uns prägt.

 

Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist – Anne Günther

Kurzfilm. 2.500 € (Produktion)

Herr L. lebt im Altersheim und seine Lieblingsbeschäftigung ist das Löcher machen. Doch wie es wirklich in Herr L. aussieht weiß niemand. Eines Tages kommt seine Tochter zu Besuch und Herr L. geht zu weit.

 

Hermaphrodit – Gregor Zootzky

Kurzfilm/Animation. 6.000 € (Produktion)

„Hermaphrodit“ ist die Geschichte eines Mädchens, die in der Pubertät erfährt, dass sie intersexuell ist. Sie widersetzt sich der Kastration, die ein Arzt und ihre Eltern für gut befinden und erfährt dadurch ein ganz stabiles und altes Selbstbewusstsein.

 

John of York – Hendrik Röhrs & Tobias Hentze

Kurzspielfilm. 4.000 € (Produktion)

Zwei einsame Soldaten patroullieren hoch im Norden an einem verlassenen Stand, in einer Welt voller Trümmer. Doch als es Herbst wird macht sich einer der Beiden auf den Weg zurück in den Süden – er nennt sich: John of York. Dies ist seine Geschichte.

 

Krista – Antje Schneider & Carsten Waldbauer

Dokumentarfilm. 4.000 € (Produktion)

Ein filmisches Porträt über Krista. Eine Holstein-Kuh. Die Schönste in der Republik – und das Resultat einer wahnsinnigen Zucht. Einst mit den Deutschen nach Amerika ausgewandert, beherrscht die schwarz-weiß Gefleckte heute den Milchmarkt in aller Welt. Das Sperma potenter Holstein Bullen wird heiß gehandelt, Embryonen auf Vorrat produziert, die Kuh immer gleicher, scheinbar entseelt. Und keiner mag einzuschätzen, wie lang sich die Kuh noch melken lässt.

 

Medienszene Bremen – Stefan Malschofsky & Thorsten Köpke

Dokumentation. 5.000 € (Produktion)

Karrieren und Gewerke. Junge professionelle Filmemacher üben sich im TV- und Netzformat. Sie porträtieren die (Bremer) Filmemacher von morgen und zeigen geförderte Filme.

 

Polly am Strand – Maria Wischnewski (It Works! Medien GmbH)

Dokumentarfilm. 2.500 € (Produktion)

"Polly am Strand" ist ein Porträt des Mädchens Polly, die unter Magersucht leidet. Polly lebt in Bremen. Sie begibt sich im Laufe des Films auf die Suche nach dem eigenen Selbst, das mit 17 manchmal gar zu flüchtig ist. Der Film begleitet sie dabei, wie sie um einem „erwachseneren“ Umgang mit ihrer Sucht ringt und enwirft damit ein eindringliches Bild der unterschätzten Krankheit Magersucht.

 

The singing boy has a beautiful mouth – André Feldhaus & Markus Wustmann

Musikvideo. 3.000 € (Produktion)

Eine Band, ein Raum, eine Kamera. Ein Musikvideo.

 

So flogen schon die Pharaonen – Jörg Streese (Streese.Film.Produktion)

Dokumentarfilm. 1.500 € (Produktion)

Der Erfinder, Unternehmer, Forscher und Visionär Hans Werding hat die uralte ägyptischen Hieroglyphen enträtselt und danach Fliegemaschinen gebaut, die nach einer 3000 Jahre alten Technik funktionieren.

Postproduktion und Vertrieb

Frioul je t'entends – Denise Januschka Lenk

Dokumentarischer Wachtraum. 2.500 € (Vertrieb)

Kurzinhalt: Im Film „Frioul – Je t'entends“ erkundet ein deutsches Fräulein die kleine französische Mittelmeerinsel in der Bucht von Marseille auf der Suche nach Sinn und Sinnlichkeit. Und zeichnet in Inselportait der besonderen Art, durch intime Momente des Dialogs: Im Dialog mit den Elementen und der Natur, im Dialog mit den Ruinen, welche die Deutsche Wehrmacht hinterlassen hat oder im Dialog mit den Menschen, die immer mehr zu geben haben als reine Information.

 

Inseltöchter – Annette Ortlieb

Dokumentarfilm. 2.100 € (Vertrieb)

Zwischen 1905 und 1933 leben drei Mädchen auf der Insel Sylt. Ein Dokumentarfilm über Haarschleifen wie Propeller und Spaziergänge im Walfischmaul, über den Mut und die Abenteuer dreier Kindheiten, die vom Leben mit dem Meer und dem Tod geprägt sind.

 

Why Competitions – Christine Jezior

Dokumentarfilm. 1.900 € (Untertitelung & Vertrieb)

Dokumentarfilm über den Chopin-Klavierwettbewerb in Warschau. Im Mittelpunkt steht der Skandal um Ivo Poeorelich, der im Jahr 1980 nicht zum Finale zugelassen wurde.